Was uns leitet

Was uns leitet
Wegweisend Positive Verstärkung WPV™

Generell

Die Hundeausbildung im allgemeinen und das Führen des Hundes im Alltag und Hundesport mit Wegweisend Positiver Verstärkung WPV im speziellen, bilden Schwerpunkt zur Vermeidung von Stress, Problemsituationen und Unfällen mit Hund im eigenen, häuslichen Umfeld, bei der Arbeit und in der Öffentlichkeit.

  • Auf die individuellen Befindlichkeiten der Teilnehmenden (Mensch und Hund) wird stets gebührend Rücksicht genommen
  • Hundeverhalten wird konsequent vielfältig und bedürfnisorientiert verstärkt
  • Alternativverhalten beim Hund werden – wo sinnvoll und notwendig – nachhaltig trainiert

Alle Angebote werden über Spiel und Spass für Hund und Mensch gezielt gefördert und unterstützt.

Wir legen dabei Wert auf eine sichere, auf Vertrauen und Kooperation basierende Mensch-Hund-Beziehung. Der verantwortungsbewusste sowie vorausschauende Umgang mit dem eigenen Hund – auch in neuen, ungewohnten Situationen wird bewusst laufend gefördert und gefestigt.

Ausbildungstechniken, Methoden und Handlungen

1. 

 

Angewandte Ausbildungstechniken:

   

Hundeverhalten wird unter fachkundiger Anwendung assoziativer Lernformen (klassische und operante Konditionierung) angeleitet und trainiert: Einfangen, Stimulieren, freies Formen, korrektes Locken. Dabei wird das Hundeverhalten immer in Zusammenhang mit der Situation, Umweltbedingungen, Alter des Hundes, Haltungsbedingungen und seiner mentalen und körperlichen Gesundheit / seinem Vermögen gesetzt.

 2.

 

Eindeutige, artübergreifende Kommunikation mit Hund:

   

Zur Unterstützung der unmissverständlichen Kommunikation mit Hund erlaubt sind alle positiv trainierten und von Hund positiv empfundenen Signale, wie z.B. Lobworte, Markersignale wie Clicker, Markerwort und Hundepfeifen.

 3.

 

Konsequenzen (Verstärker, Management, Bestrafung):

   

3.1

 

Um erwünschtes und auch bereits akzeptables Hundeverhalten zu fördern, zu erhalten, zu intensivieren und häufiger auftreten zu lassen, wird mit individuellen und situations- / umweltpassenden variablen Belohnungen (Verstärkern) trainiert.

   

3.2

 

Unerwünschtes, inakzeptables und/oder gefährliches Verhalten wird konsequent mit lösungsorientiertem Management verhindert. Das Lernen (Alternativverhalten) wird effizient – unter Anwendung der Techniken gemäss Ziffern 1 und 2 – gefördert und gefestigt.

   

3.3

 

Werden Bestrafungen im Training notwendig, werden diese dem Hund prinzipiell konsequent angekündigt und ihm sofort folgend das Umlernen ermöglicht. Die Regeln der angewandten Lerntheorie bei Bestrafung werden konsequent eingehalten! Das tierschonende Umlernen wird lösungsorientiert effizient ermöglicht.

 Verbotene Methoden, Handlungen, Hilfsmittel

Rangreduktion (Rudel- und Dominanztheorien), Zufügen von Schreck, Angst und Schmerz:

Es ist strikt verboten, Ausbildungstechniken und –methoden, Handlungen, Instrumente und Hilfsmittel, welche den Hund erschrecken, ängstigen und/ oder Schmerzen zufügen können, anzuwenden oder zu empfehlen.

Namentlich verboten sind:

1.  

A)

 

Hund ignorieren, anschreien, schubsen, schlagen, kneifen, körperlich bedrängen, etc.

 

 

B)

 

 Leineneinwirkungen wie Rucken, Impulsen oder wie sie genannt werden

   

C)

 

(An-)Werfen von Gegenständen, wie zum Beispiel Schlüssel, Disks, Rappeldosen, Wasser, etc.

    D)  

 Empfehlen und/oder dulden von: Würgeketten / -halsbänder, Stachelhalsbänder, Reizstrom- und Wasser / Druckluftgeräte (sog. Antibell-Halsbänder)

         Die Liste ist nicht abschließend. Sie kann jederzeit ergänzt werden

 

Güteauszeichnung

Alle WPV-ausgezeichneten Personen bestätigen schriftlich, mit ihrer Unterschrift:wegweiser-Klein

  • die vollumfängliche Anerkennung der Leitlinien
  • ihre TeilnehmerInnen / KundInnen nach bestem Wissen und Gewissen zu informieren und zu schulen
  • auch ihnen zeitlich beschränkt und/oder persönlich anvertraute Hunde betreuen sie mit Wegweisend Positiven Verstärkung WPV

Aktuelle Bestimmungen und Kenntnisse, namentlich aus der Verhaltensbiologie, Ethologie, Veterinärmedizin, landesüblichem Recht und Versicherungen werden angeeignet und vermittelt. Die TeilnehmerInnen / KundInnen werden bei Problemen mit ihren Hunden soweit möglich fachkundig unterstützt oder an entsprechende SpezialistInnen weiter verwiesen.

 Sie verpflichten sich zudem zur permanenten Weiterbildung, zum Beispiel

  • durch geeignete Seminaren
  • Webinare und
  • mit Literaturselbststudium.

Die Weiterbildung wird regelmäßig, mindestens alle zwei Jahre, durch die Markeninhaberinnen überprüft. Weiterbildungsnachweise müssen erbracht werden können.

Geschützte Marke, die Inhaberinnen:

Schweiz

Eva Zaugg

CH-2503 Biel/Bienne BE

Deutschland

Angelika Bodein

D-72885 Pfalzgrafenweiler

 

 

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail